Die Top-3 der Surfspots auf den Kanaren

Auf der perfekten Welle durch den Urlaub

Wassersportfreunde sind sich wohl einig, dass die Kanaren zu den großartigsten Surf-Paradiesen weltweit gehören. In diesem Beitrag wollen wir die besten 3 Surf-Spots der Kanaren vorstellen und dir einige weitere Tipps zu Reisen auf den spanischen Inseln an die Hand geben.

Ein hölzernes Surfbrett an einem Strand der Kanaren

Surferromantik pur - auf den Kanaren.

Warum sind die Kanaren so gut zum Surfen geeignet?

Die Inselgruppe der Kanaren bietet das ganze Jahr über ideale Bedingungen zum Surfen. Hohe Wellen und herrliches Wetter machen sie seit den 70er Jahren zu einem beliebten Ziel für Surfer aus aller Welt. Die Sonne scheint fast immer, die Temperaturen fallen selten unter 20 °C und das Wasser ist warm und einladend.

Dank ihrer Lage im Atlantik sind die Inseln starken ablandigen Winden ausgesetzt, die einige der besten Surfbedingungen der Welt schaffen. Starke Swells (Dünungen in der Surfersprache), die im Nordatlantik entstehen, sind sehr häufig, und man kann mehr als 100 Spots mit großartiger Brandung rund um die Inseln finden!

Die abwechslungsreiche Natur der Kanaren hat auf natürliche Weise Surfspots für alle verschiedenen Ansprüche, Wünsche und Fähigkeiten geschaffen. Es finden sich sowohl Orte, die sich gut für Einsteiger eignen, als auch solche mit beeindruckenden Wellen für fortgeschrittene bis professionelle Surfer.

Eine große Welle bricht bei El Quemao auf Lanzarote

Der berühmte Surfspot El Quemao in La Santa lässt Surferherzen höher schlagen.

Die Top-3 Surfspots der Kanaren

Auf den Kanarischen Inseln gibt es gleich eine ganze Reihe toller Surfspots. Jedes lokale Surfteam hat seine eigenen Lieblingsstrände und Brandungen. Daher solltest du, wenn du vor Ort bist, ein wenig mehr die Gegend erforschen, denn es gibt viele tolle geheime Spots zu entdecken. Hier sind schonmal die 3 besten Surfspots auf den Kanaren laut unserer Fährfreunde:

El Quemao auf Lanzarote: Dieser Surfspot sorgt für einige der stärksten Wellen der Welt! Manchmal sind die Breaks so intensiv, dass man sie schon aus kilometerweiter Entfernung sehen kann. El Quemao befindet sich in der Nähe des Dorfes La Santa auf Lanzarote. Dieser Ort ist definitiv nur für erfahrene Surfer geeignet. Die Brandung produziert hier starke und schnelle Barrels (Öffnung in der sich überschlagenden Welle) - perfekt also für alle, die den Nervenkitzel lieben. El Quemao ist einer der beliebtesten und meistbesuchten Surfspots auf der Insel.

The Bubble auf Fuerteventura: »The Bubble« ist ein fantastischer Surfspot in der Ortschaft Majanicho auf Fuerteventura. Die Küste von Majanicho ist wild und ein Paradies für fortgeschrittene Surfer. Am Strand El Hierro, wo durch das Lavariff eine tolle Brandung entsteht, findet man die wohl beeindruckendsten Wellen. Die beste Zeit für einen Besuch ist übrigens unter der Woche.

El Confital auf Gran Canaria: Der Strand von El Confital liegt nur 10 Autominuten von Las Palmas de Gran Canaria entfernt. Er ist besonders einladend zum Surfen und gilt als einer der besten Surfstrände Europas. Hier gibt es starke und schnelle Wellen, die sich über einem vulkanischen Felsvorsprung brechen. Bei El Confital kann es schonmal belebter zugehen, da es sich um einen der beliebtesten Orte auf Gran Canaria handelt. Dennoch gibt es eine ganze Reihe an Spots zum Einstieg in die Welle.

Tipp: Auf den Kanarischen Inseln gibt es viele Surfclubs, Hostels und Camps. Dort kannst du leicht andere Surfbegeisterte treffen, die besten Wellen in der Gruppe erkunden und wertvolle Tipps von Einheimischen erhalten.

Ein Surfer paddelt vor einem Strand Fuerteventuras auf eine große Welle zu

Eine tolle Dünung bei Puerto de Los Molinos auf Fuerteventura.

Wann ist die beste Zeit zum Surfen auf den Kanaren?

Die beste Zeit zum Surfen auf den Kanarischen Inseln ist die von September bis April, denn es hat das ganze Jahr über milde Wetterverhältnisse und Wassertemperaturen. In der Nebensaison ist es dafür aber meistens weniger überlaufen. In den Wintermonaten hast du größere Chancen auf hohe Wellen. Allerdings ist die Zeit auch eher etwas für erfahrenere Surfer. Im Sommer gibt es immer noch gute Wellen, aber auch ruhigere Abschnitte, die sich gut zum Üben eignen.

Surfen für Anfänger auf den Kanaren

Auf den Kanarischen Inseln hat es viele schöne Surfspots für Einsteiger. Es gibt Surfschulen und Clubs, in denen du lernen und üben kannst, wie du die Wellen triffst. Einige der besten Surfspots für Anfänger sind: El Arenal auf Teneriffa, El Cotillo auf Fuerteventura und Famara auf Lanzarote.

Tipp: Informiere dich am Tag des Besuchs nochmal über die Wetterbedingungen, da es gelegentlich zu größerem Seegang und Wellen kommen kann.

Gibt es Haie vor den Kanarischen Inseln?

Bisher wurden vor den Kanarischen Inseln nur wenige Haie gesichtet. Obwohl das Archipel Heimat von mehr als 50 Haiarten ist, nähern sich diese eher selten der Küste. Wir empfehlen dir dennoch, wachsam zu sein, vor allem dann, wenn du im offenen Meer tauchst. Die Gewässer in Strandnähe lassen sich aber beruhigt genießen und dort brauchst du beim Surfen, Tauchen oder Schwimmen - abgesehen von der üblichen Vorsicht mit Strömungen - keine Bedenken zu haben.

Eine Surferin im Meer vor Gran Canaria

Surfen in Gran Canaria mit toller Aussicht.

Wie kommt man auf den Kanaren von A nach B?

Auf den Kanarischen Inseln bewegst du dich am besten mit der Fähre. Es gibt häufige Fährverbindungen zwischen den Inseln sowie vom spanischen Festland aus. So kannst du die besten Strände, schönsten Surfspots und die Landschaft der einzelnen kanarischen Inseln auf eine umweltschonende Art und Weise erkunden.

Kombiniere deinen Surfurlaub auf den Kanaren doch mit Inselhopping. Wähle deine Lieblings-Surfspots, plane die Reiseroute und buche deine günstigen Fährtickets auf Ferryhopper.

Hier einige der beliebtesten Fährverbindungen auf den Kanaren:

  • Fähre von Huelva nach Lanzarote: Es gibt 1 wöchentliche Überfahrt von Huelva nach Lanzarote. Die Schiffe der Fährgesellschaft FRS kommen im Hafen Arrecife an. Die Fahrtdauer der Fähre Huelva - Lanzarote beträgt etwa 27 1/2 Stunden.
  • Fähre von Huelva nach Gran Canaria: Mit Fred. Olsen Express, FRS und Trasmediterránea kannst du 4 Mal die Woche von Huelva nach Gran Canaria übersetzen. Die Fahrtdauer beträgt hier 33-37 Stunden.
  • Fähre von Teneriffa nach Gran Canaria: Es finden 2 Überfahrten täglich von Teneriffa nach Gran Canaria statt. Die zuständigen Fährgesellschaften heißen Naviera Armas, Fred. Olsen Express und Trasmediterránea. Die Fahrt mit der Fähre Teneriffa - Gran Canaria dauert lediglich etwa 1 1/2 Stunden.
  • Fähre von Lanzarote nach Fuerteventura: Du kannst täglich mit der Fähre von Lanzarote nach Fuerteventura fahren. Wöchentlich werden sogar etwa 140 Überfahrten angeboten. Die zuständigen Fährgesellschaften sind Fred. Olsen Express, Naviera Armas und Líneas Marítimas Romero. Deren Fähren brauchen von Lanazarote nach Fuerteventura rund 30 Minuten.
  • Fähre von Teneriffa nach El Hierro: Es finden 7 wöchentliche Überfahrten zwischen Teneriffa und El Hierro statt. Die Fahrtdauer beträgt 2 1/2 Stunden und die Strecke wird von Naviera Armas befahren.

Vor der Küste Teneriffas spritz die Gischt meterhoch in die Luft

Am Leuchtturm von Bajamar auf Teneriffa türmt sich die See zu einem fantastischen Schauspiel auf.

Wo kann ich Fährtickets zu den Kanarischen Inseln buchen?

Auf Ferryhopper kannst du deine günstigen Fährtickets für die Kanaren im Handumdrehen buchen. Finde alle nötigen Informationen über verfügbare Fährverbindungen und die Fahrpläne auf den Kanaren auf unserer Karte der Fähren. Vergleiche die Fährgesellschaften und buche deine Tickets ohne zusätzliche Kosten.

Buche deine Fährtickets